Osterwasserholen in Trebendorf bei Forst

Von Angela Hanschke Donnerstag, 18. April 2019
Den ersten Schluck trinken die Mädchen und Frauen direkt an der Quelle – natürlich schweigend. Foto: Angela Hanschke

Łukojce/Gemeinde Wiesengrund. Trjebjece/Trebendorf. Die Wiese im Vorland der Trebendorfer Osterquelle ist in diesem Jahr bereits mit Frühlingsblumen bunt getüpfelt. Doch selbst bei Minusgraden friert das Rinnsal im ehemaligen Schlosspark nicht ein. Bereits vor Jahrhunderten suchten im Dorf nicht nur junge Mädchen, sondern auch gestandene Bäuerinnen in den ersten Stunden des Ostersonntags dieses Gelände auf, um dort Osterwasser zu schöpfen.

In den umliegenden Orten ist der schöne Brauch bereits vor einigen Jahrzehnten verloren gegangen. Lediglich in Trebendorf erlebte er innerhalb des Altkreises Forst (Lausitz) eine echte Renaissance. Lebendig erhalten hat ihn der im vergangenen Jahr verstorbene Klaus Schwekutsch. Er legte vor einem reichlichen Jahrzehnt mit seinem Freund, dem Steinsetzer Herbert Riffer aus Forst/Keune die verschüttete Osterquelle wieder frei. Gemeinsam kleideten sie das Bett des Wasserlaufs mit Feldsteinen aus.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 18,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen