Diskriminierung im Alltag

Von Ines Neumannojc Donnerstag, 18. April 2019

Z Barlinja/Berlin. Eine rassistische Bemerkung auf einem Formblatt für Wohnungssuchende sorgte in der vergangenen Woche für heftige Kritik an der Wohnungsgenossenschaft (WGH) Hameln.

Einer 68-Jährige wurde von der WGH eine Bescheinigung über eine vergebliche Bewerbung auf eine Zweizimmerwohnung übersandt. Neben den persönlichen Daten stand nicht nur der Satz „Es liegen derzeit keine Angebote vor“, sondern auch die Bemerkung „1 Pers.; leichter Zigeunereinschlag; besser nichts anbieten“ – offenbar ein interner Vermerk, der nicht nach außen dringen sollte.

Die Hamelerin hatte ihre Mutter und andere Familienmitglieder, in der NS-Herrschaft als „Zigeuner“ verfolgt, verloren.

Der Fall zieht größere Kreise. Denn nun haben viele Sinti und Roma das schwarz auf weiß, was viele vermuten, aber nur selten belegen können: Auch acht Jahrzehnte nach der Verfolgung der Minderheit durch die Nationalsozialisten werden sie in Deutschland weiterhin benachteiligt.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 18,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen