Legenden über die slawische Zeit der Stämme in Mecklenburg

Von Stefanie Krawcojc Donnerstag, 01. August 2019
Slawische Burgwälle finden sich auch in Mecklenburg zuhauf. Hier ist der Blick vom slawischen Burgwall in Groß Raden auf den Tempelort der Warnower am Sternberger See zu sehen, heute ein Freilichtmuseum.

In Mecklenburg-Vorpommern trifft der Besucher auf zahlreiche slawische Burgwälle als Zeugnisse der slawischen Siedlungszeit. Noch die letzten Fürsten von Mecklenburg beriefen sich auf ihre Herkunft von den Obodriten. Die Obodriten (auch Haus Mecklenburg oder Niklotiden) sind die aus dem gleichnamigen Stammesverband hervorgegangene Dynastie, die von 1131 bis 1918 über Mecklenburg herrschte. Sie gehörten mit dem Greifen-Geschlecht (der Dynastie der Herzöge von Pommern) und den Schlesischen Piasten zu den wenigen Fürsten im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, die von slawischen Fürsten abstammten.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 18,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen