Aus Jänschwalde nach Walla Walla

Von Trudla Malink Donnerstag, 02. Mai 2019
Elwin Kotzur mit Ehefrau Karen, 2018 am Grab seiner Eltern auf dem Friedhof von Alma Park bei Walla Walla. Foto: Trudla Malinkowa

Es war im Mai 1857, als der 24jährige Martin Kotzur und seine ein Jahr jüngere Ehefrau Lisa (Elisabeth) geb. Towk für immer ihr Heimatdorf Jänschwalde verließen, um nach Australien zu ziehen. Sie hatten sich nicht allein zur Auswanderung entschlossen, sondern gemeinsam mit zehn anderen jungen und wagemutigen Bekannten aus Jänschwalde und Umgebung. Vor ihnen hatten schon viele andere Wenden diesen Schritt getan und noch Weitere sollten ihnen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten folgen.

Die Reise führte sie zunächst zu Fuß nach Guben und von dort per Eisenbahn nach Bremen. Auf dem Segelschiff „Gottorp“ traten sie die vier Monate währende Überfahrt an. Mitte September 1857 erreichten sie Port Jackson, den Hafen von Sydney. Martin und Lisa ließen sich zunächst im Bundesstaat Victoria nieder, wo sie in der Umgebung von Neukirch (heute Byaduk), die ersten Jahre verbrachten. Hier fanden sie ein Stück Heimat, da in diesem Landstrich neben Deutschen auch Wenden aus der Nieder- und Oberlausitz siedelten.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 18,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen