Über die historische Schmalspurstrecke „gedampft“

Von Bernd Marx Donnerstag, 01. August 2019
Der Durchlass am Brückenwerk „Seekurve“ wurde von den Mitgliedern des Interessengemeinschaft für die Wanderung freigelegt. Foto: B. Marx

Hunderte Beamte, Angestellte, Arbeiter und Hilfskräfte waren in den Jahren von 1897 bis 1970 bei der legendären Spreewaldbahn beschäftigt. Die meisten von ihnen waren Wenden. Seit 50 Jahren fährt diese im Volksmund als „Bimmelguste“ bekannte und beliebte Schmalspurbahn nicht mehr. Engagierte Mitglieder der Interessengemeinschaft Spreewaldbahn in Straupitz lassen die Geschichte seit 10 Jahren wieder lebendig werden.

Z Tšupca/Straupitz. Zu einer Wanderung auf der historischen Eisenbahnstrecke vom einstigen Bahnhof in Byhleguhre/Běła Góra über den Bahnhof von Byhlen/Bělin zum Bahnhof nach Straupitz/Tšupc luden die Mitglieder der Interessengemeinschaft Spreewaldbahn ein. Freunde der historischen Schmalspurbahn, die bis zum 3./4. Januar 1970 in Betrieb war, trafen sich dafür am 20. Juli 2019. Die erste große Wanderung auf der einstigen Trasse der Bahn organisierten Philipp Seemann, Sven Kasparz, Christian Lippold, Michael Janke und Cindy Tepper. Während der Exkursion erfuhren die Teilnehmer viele Details über Streckenbau und Betriebsführung der Kleinbahn.

(0 )
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
 
  • Zustellung der Wochenzeitung durch einen Zusteller oder durch die Post
  • Unsere Zeitung ist ein Muss für jeden, der sich für die Sprache, Kultur und den Alltag des autochthonen slawischen Volkes interessiert.
  • für 18,00 € jährlich

Zeitung bestellen

  • voller Zugang zu Nowy Casnik online und zum E-Paper
  • zusätzliche Funktionen (Archiv, Kommentieren, Bewerten, als PDF speichern)
  • für 13,20 € jährlich (für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 7,80 €)

Zugang bestellen